DeuAq.com >> Leben >  >> Familie

Ich habe meinen Mann verloren, weil er das tat, was er am meisten liebte … seinen Job

Geschrieben von Gayatri Bhadran

Rajarshi Bhattacharyya war nach außen hin ein herausragender Gitarrist einiger der beliebtesten Underground-Metal-Bands des Landes. Er war Partner bei BCG für die Vertikale Klimawandel. Manche nannten ihn einen Mentor, manche einen kreativen Moloch, manche eine Kraft, mit der man rechnen muss und so weiter. Aber für mich war er immer poopie. Wir trafen uns als ahnungslose 21-Jährige, die keine Vision oder Mission für die Zukunft hatten. Das Einzige, dessen wir uns sicher waren, war einander.
Wir hatten eine unmögliche Liebesgeschichte, die geografische, kulturelle und emotionale Barrieren überwand. Wir waren als Individuen weit voneinander entfernt. Er konzentrierte sich tödlich auf alles, was er berührte, während ich wie ein Schmetterling dahintrieb. Ich kam mit der Hälfte seiner Freunde nicht zurecht, mochte die Musik, die er spielte oder hörte, nicht, mochte seinen Essensgeschmack nicht und war mit seiner verschwenderischen Art nicht einverstanden.

Manchmal dominierte er die Beziehung und manchmal tat ich es. Aber am Ende setzte sich der Mann immer durch. Die Einrichtung des Hauses, die großen Ausgabenentscheidungen und wie das Kind erzogen werden sollte, er hat mich in solchen Angelegenheiten nur konsultiert, denn schließlich würde er den Anruf annehmen.
Wir waren 6 Jahre zusammen und fast 8 Jahre verheiratet. Er versprach mir 99 gemeinsame Jahrestage. Er hat gelogen. Oder vielleicht hat er es ernst gemeint, jetzt werde ich es nie erfahren, denn er ist buchstäblich "tot umgefallen" und hat das getan, was er am meisten liebte - seinen Job. Ich bat ihn, aufzuhören und einen weniger stressigen Lebensstil zu führen. Aber er hat nie zugehört. Er verpasste sieben Monate meiner Schwangerschaft aufgrund seiner internationalen Reisen und verpasste meine Entbindung. Ich regierte ihn wie ein verwundeter Drache und er erlebte den Zorn einer Frau am eigenen Leib. Aber dieser schamlose, ehrgeizige, eigensinnige, getriebene Mann war immer noch nicht zu stoppen.

Als unser Sohn geboren wurde, wurde mir schnell klar, dass ich mich um zwei Babys kümmern musste. Mein kleiner Ehemann und mein kleiner Sohn. Er mag für die Welt ein Außenseiter gewesen sein, aber zu Hause konnte ich nicht zwischen den beiden unterscheiden. Die Konkurrenz zwischen ihnen wurde urkomisch hässlich. Die Gespräche zwischen ihnen lauteten:„Ich kam zuerst, also gehört mir deine Mama“, „Ich werde auf Mamas Bauch schlafen, du schläfst woanders“, „Geh weg Riaan“, „Sei still“, „Kneif in deine Wangen“ und so weiter An.

Die dummen Spiele, die sie spielten, schockierten, entsetzten und amüsierten mich. Sie würden beide mein Gesicht aufmerksam beobachten, während sie von einem waghalsigen Stunt zum anderen schwangen. „Ich bin so froh, dass wir einen kleinen Jungen haben. Er ist so zäh und lässt sich in alle Richtungen herumschleudern“, sagte er und schleuderte das Baby herum wie ein Paar Hanteln.

Er war ein ewiger Zaunsitter. Er drückte den Wunsch aus, etwas für das Haus oder sich selbst zu kaufen, und brauchte ein Jahr, um es endlich zu kaufen. Haus- und Babyangelegenheiten durften an den Wochenenden grundsätzlich nicht mit ihm besprochen werden. Er mochte es nicht. „Finde es heraus“, war sein Lebensrat an mich, jedes Mal, wenn ich mit einem Problem zu ihm ging – persönlich, beruflich oder hausbezogen.

Ich liebe meinen Großvater und meine Brüder so sehr, dass ich schließlich jemanden wie sie geheiratet habe. Vor allem mein Großvater. Poopie und er hatten die gleichen Eigenschaften – ruhig, bescheiden, leidenschaftlich, hingebungsvoll, fleißig, enorm erfolgreich, kümmerten sich um ihre eigenen Angelegenheiten, mochten keinen Klatsch und hatten ein Herz aus Gold. Gestern führte ich seine Puja am 11. Tag durch und der Pandit-ji sagte mir, dass ich von ganzem Herzen gebetet und dass ich schwierige bengalische Mantras besser ausgesprochen habe, als selbst eine bengalisch sprechende Person es tun würde. Dann versicherte er meiner Schwiegermutter erneut, dass Poopies Seele Moksha erreicht hat, dass es für ihn keine Wiedergeburt geben würde. Ich war nicht überrascht, als ich das hörte. Genau so hat auch mein Appuppan seine letzte Seelenreise angetreten.

Jetzt habe ich so viele Sterne am Himmel, die auf mich herabblicken, ich weiß. Aber dieser Schmerz in meinem Herzen, wird er jemals verschwinden? Jedes Mal, wenn mein Sohn oder ich einen Meilenstein im Leben erreichen, wird Poopie es erleben? Wenn das Baby und ich Schmerzen haben, wird er es fühlen? Liebt er uns noch? Bereut er es, uns so plötzlich verlassen zu haben? Will er zurückkommen? So viele unbeantwortete Fragen.


Lesen Sie auch:Die Leidenschaft meines Mannes für die Arbeit hat ihn für immer von uns genommen
Lesen Sie auch:Vishnu… ein Gefühl der Dankbarkeit

Zuletzt aktualisiert: 2022-07-01